Anschrift

AGSV NRW
bei dem Ministerium der Justiz NRW
Günter Uhlworm
Martin-Luther-Platz 40
40212 Düsseldorf
agsv-nrw@jm.nrw.de

 

Informationen zur Rente

Altersrente für Schwerbehinderte  <<bitte hier klicken>>

Berufsunfähigkeit-/Erwerbsunfähigkeit ab 1.1.2001

Geboren bis 31.12.1940:

Altes Recht gilt

Altersrente ab 60 Jahren

Keine Abschläge

Ab 60 Jahre volle Rente, sofern bei Rentenbeginn GdB von mind. 50, oder BU/EU und 35 Versicherungsjahre vorliegen

Geb. 1.1.41 bis 31.12.1943:

Schrittweise Anhebung von 60 auf 63 Jahre für Altersrente

Abschläge in Höhe von 0,3 % bis 10,8 %

Beachten: Spätestens am 16.11.00 einen GdB von mind. 50; oder BU/EU nach altem Recht (bis 31.12.2000).

Geb. bis 16.11.1950:

Vertrauensschutz: Altes Recht gilt (wenn am 16.11.2000 50 Jahre alt und GdB von mind. 50) - sonst BU/EU nach altem Recht vor 31.12.00

Keine Abschläge

Ab 60 Jahren volle Rente, sofern noch GdB von mind. 50 und 35 Versicherungsjahre vorliegen

Geb. bis 31.12.1941:

Vertrauensschutz: Altes Recht gilt (wenn vor 1.1.1942 geboren und 45 Jahre mit Pflichtbeiträgen ohne Alo-Beiträge)

Keine Abschläge

Ab 60 Jahren volle Rente, sofern noch GdB von mind. 50 und 35 Versicherungsjahre vorliegen

Geb. 1.1.44 bis 31.12.1950:

Neues Recht: Altersgrenze 63 Jahre

10,8 % Abschläge bei Rente ab 60

Aber: Altersrente auch möglich mit BU/EU nach altem Recht bis 31.12.2000

Geb. ab 1.1.1951:

Neues Recht: Altersgrenze 63 Jahre

10,8 % Abschläge bei Rente ab 60

Nur noch Schwerbehinderung maßgebend

Erwerbsminderungsrente- Deutsche Rentenversicherung

Kostenlose Broschüre neu aufgelegt

Bestellen Sie Ihre Broschüre:      hier klicken >>>

 Altersrente

Schwerbehinderte können bereits vom 60. Lebensjahr an Altersrente erhalten.

 a) Bis zum 31.12.2000 galt:

Versicherte haben Anspruch auf Altersrente (§ 37 SGB VI), wenn sie

das 60. Lebensjahr vollendet haben,

bei Beginn der Altersrente als Schwerbehinderte (§ 1 SchwbG) anerkannt, berufsunfähig oder erwerbsunfähig sind und

die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt

haben.

b) Ab 01.01.2001 gilt (§ 236a SGB VI ):

Versicherte, die vor dem 1. Januar 1951 geboren sind, haben Anspruch auf Altersrente für Schwerbehinderte, wenn sie

das 60. Lebensjahr vollendet haben,

bei Beginn der Altersrente als Schwerbehinderte (§ 1 Schwerbehindertengesetz) anerkannt, berufsunfähig oder erwerbsunfähig nach dem am 31. Dezember 2000 geltenden Recht sind und

die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt haben.

Die Altersgrenze von 60 Jahren wird für Versicherte angehoben, die nach dem 31. Dezember 1940 geboren sind. Die vorzeitige Inanspruchnahme der Altersrente ist möglich. Die Anhebung der Altersgrenze und die Möglichkeit der vorzeitigen Inanspruchnahme bestimmen sich nach Anlage 22. Die Altersgrenze von 60 Jahren wird nicht angehoben für Versicherte, die

bis zum 16. November 1950 geboren sind und am 16. November 2000 schwerbehindert (§ 1 Schwerbehindertengesetz), berufsunfähig oder erwerbsunfähig nach dem am 31. Dezember 2000 geltenden Recht waren oder

vor dem 1. Januar 1942 geboren sind und 45 Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben, wobei § 55 Abs. 2 nicht für Zeiten anzuwenden ist, in denen Versicherte wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe versicherungspflichtig waren.

Renteninformationen für den Bereich der Lehrkräfte

Bitte hier klicken >>>

Versorgungsinformationen des Landesamts für Besoldung und Versorgung des Landes Nordrhein -Westfalen

Zum Link    bitte hier klicken >>>